• Start
  • Drucken
  • Hilfe
  • Inhalt
  • Impressum
  • Datenschutz
  • English
  • Suche

Dr. Christian Hetzel

Foto von Christian Hetzel

Sportwissenschaftler und Kaufmann
Tel.: 0221-277599-17
Fax: 0221-277599-10
E-Mail: hetzel@iqpr.de


Qualifikation

  • Promotion zum Dr. phil. mit dem Thema „Arbeitsbedingungen und Gesundheit von älteren Personen in Familienunternehmen - eine clusteranalytische Betrachtung”
  • Diplom-Kaufmann (FernUniversität Hagen)
  • Diplom-Sportwissenschaftler, Schwerpunkt Prävention und Rehabilitation (Deutsche Sporthochschule Köln)
  • Disability-Manager (CDMP), qualifiziert nach dem International Disability Management Standard Council und dem Curriculum der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung

Arbeitsschwerpunkte

Wissenschaftliche Arbeiten insbesondere zu

  • Gesundheitsförderung für pflegende Angehörige,
  • Arbeitsmarkt und return to work nach Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben,
  • Arbeit und Gesundheit insbesondere im Alter,
  • psychosoziale Faktoren der innerfamiliären Betriebsübergabe.

Dienstleistungen für Unternehmen:

  • Analysen und Maßnahmen im Rahmen des betriebliches Gesundheitsmanagements, z.B. Beschäftigtenbefragungen, Gesundheitszirkel, Steuerungsgruppen, Rückentrainings in Verbindung mit Ergonomieberatung, Anforderungsprofile, Multiplikatorenschulungen,
  • Auditierung des betrieblichen Eingliederungsmanagements,
  • Anwendungsorientierte Aufbereitung von Arbeitsmarktdaten im Rahmen von beruflichen Bildungsleistungen.

Monographien

  • Hetzel, C., Alles, T. & Mozdzanowski, M. (2017). ''Mach mal PAUSE vom Pflegealltag'' - Konzept und Evaluation eines Interventionsprogramms zur Förderung von guter Pflege und Gesundheit bei pflegenden Angehörigen. Siegburg: Asgard Verlagsservice GmbH.
  • Hetzel, C. (2012). Arbeitsbedingungen und Gesundheit von älteren Personen in Familienunternehmen - eine clusteranalytische Betrachtung. Bamberg: University of Bamberg Press.
  • Hetzel, C., Flach, T. & Mozdzanowski, M. (2010): Mitarbeiter krank - was tun!? Praxishilfen zur Umsetzung des betrieblichen Eingliederungsmanagements in kleinen und mittleren Unternehmen. 2. ergänzte Auflage. Wiesbaden / Stuttgart: Universum Verlag GmbH / Gentner Verlag.

Aufsätze in referierten Zeitschriften

  • Hetzel, C. & Alles, T. (im Erscheinen). „Berliner Inventar zur Angehörigenbelastung - Demenz Praxisversion (BIZA-D-PV)" auch für den nicht demenziellen Bereich? Diagnostica.
  • Hetzel, C. & Streibelt, M. (2018). Was sagt das Return to Work ein Jahr nach Ende einer beruflichen Bildungsleistung über die längerfristige berufliche Teilhabe aus? Rehabilitation, 57(03), 175-183.
  • Bühne, D., Alles, T., Hetzel, C. & Froböse, I. (2018). Die prognostische Validität des FCE-Verfahrens ELA in beruflich orientierten medizinischen Rehabilitationsmaßnahmen. Rehabilitation, 57(02), 92-99.
  • Hetzel, C., Baumann, R., Diekmann, J. & Froböse, I. (2018). Beschreibung eines mehrdimensionalen Gesundheitsprogramms für pflegende Angehörige. Gesundheitswesen, 80 (Suppl 2), S51-S56, Online-Publikation 18.10.2016.
  • Hetzel, C. & Streibelt, M. (2016). Hängt die berufliche Wiedereingliederung nach beruflichen Bildungsleistungen vom Arbeitsmarkt ab? Ergebnisse von Mehrebenen-Analysen auf Basis von Routinedaten der Deutschen Rentenversicherung. Rehabilitation, 55, 290-298.
  • Hetzel, C., Opfermann-Kersten, M. & Holzer, M. (2016). Das subjektive Wohlbefinden von pflegenden Angehörigen nach einer Trainings- und Erholungswoche: Mehrebenenmodelle für längsschnittliche Daten. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 24, 13-28.
  • Hetzel, C., Holzer, M., Allinger, F., Watzele, R., Hörmann, G. & Weber, A. (2016). Ist Arbeit im Alter gesund? Erkenntnisse aus Familienunternehmen am Beispiel der bayerischen Agrarwirtschaft. Gesundheitswesen, 78, 313-318.
  • Hetzel, C., Baumann, R. & Diekmann, J. (2015). Handlungsbedarf für Gesundheitsförderung und Prävention aus Sicht pflegender Angehöriger. Die Pflegewissenschaft, 7/8, 408-415.
  • Hetzel, C. (2015). Mehrebenenanalysen zu Arbeitsmarkt und Wiedereingliederung nach beruflichen Bildungsleistungen. Rehabilitation, 54, 16-21.
  • Hetzel, C., Baumann, R., Bilhuber, H. & Mozdzanowski, M. (2014). Determination of work ability by a Work Ability Index short form (“WAI-r”). ASU International, DOI: 10.17147/ASUI.2014-10-01-03.
  • Hetzel, C. (2014). Arbeiten bis ins hohe Alter im Agrarbereich? ASU Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin, 49, 562-564.
  • Hetzel, C. & Holzer, M. (2014). Die innerfamiliäre Betriebsübergabe als Handlungsfeld der Gesundheitsförderung. Gesundheitswesen, 76, 678-680.
  • Hetzel, C., Baumann, R., Bilhuber, H. & Mozdzanowski, M. (2014). Ermittlung der Arbeitsfähigkeit anhand eines reduzierten Work Ability Index (WAI-r). ASU Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin, 49, 368–374.
  • Hetzel, C. & Schmidt, C. (2013). Regionalklassifikation für den beruflichen Teilarbeitsmarkt der Bürofachkräfte zur Anwendung in der beruflichen Rehabilitation. Rehabilitation, 52, 27-33.
  • Hetzel, C., Flach, T. & Schmidt, C. (2012). Bestimmungsgründe des Arbeitsmarktes für die Wiedereingliederung von Rehabilitanden aus Berufsförderungswerken: eine Untersuchung auf Ebene der Agenturbezirke. Rehabilitation, 51, 237–244.
  • Hetzel, C., Allinger, F., Watzele, R. & Weber, A. (2009). Gesundheitsindikatoren und Arbeitsbedingungen bei über 55jährigen Personen in der bayerischen Land- und Forstwirtschaft - ein repräsentativer Querschnitt. Arbeitsmedizin Sozialmedizin Umweltmedizin 44, 121.
  • Hetzel, C., Holzer, M. & Weber, A. (2008). Das Projekt Pibs - Evaluation eines Kurses für pflegende Angehörige einschließlich Selbsthilfe zur Förderung der eigenen Gesundheit und zur Prävention von Pflegebelastungen. Gesundheitswesen, 70, 472.
  • Flach, T., Hetzel, C., Mozdzanowski, M. & Schian, H.M. (2006). Standard des betrieblichen Eingliederungsmanagements und dessen Auditierung. Rehabilitation, 45, 316-321.
  • Hetzel, C., Flach, T., Weber, A. & Schian, H.M. (2006). Zur Problematik der Implementierung des betrieblichen Eingliederungsmanagements in kleinen und mittleren Unternehmen. Gesundheitswesen, 68, 303-308.
  • Hetzel, C., Flach, T. & Schian, H.M. (2005). Betriebliches Eingliederungsmanagement zur Verhinderung von Ausgliederung - Akzeptanz und Kompetenz in kleinen und mittleren Unternehmen. Journal of Public Health, 13 Supplement 61-62.
  • Hetzel, C. & Wilke, C. (2004): AMSA - ein ökonomisches und valides Assessmentinstrument zur Beurteilung von Alltagsaktivitäten bei muskuloskelettalen Schulterbeschwerden. Bewegungstherapie und Gesundheitssport, 20, 134-138.

Aufsätze in Sammelbänden und nicht-referierten Zeitschriften

  • Hetzel, C., Koch, E. & Holzer, M. (2016). Gesundheitsangebote für kleine und mittlere Betriebe im ländlichen Raum: Ansätze der SVLFG. In Pfannstiel, M.A. & Mehlich, H. (Hrsg.), Betriebliches Gesundheitsmanagement. Konzepte, Maßnahmen, Evaluation (33-48). Wiesbaden: Springer.
  • Hetzel, C. (2016). Evaluation des SVLFG-Gesundheitsangebots ''Trainings- und Erholungswoche für pflegende Angehörige''. Soziale Sicherheit in der Landwirtschaft, 1, 5-14.
  • Hetzel, C. (2014). Zwischen häuslicher Pflege und Beruf: Das kann Ihr Unternehmen tun, damit beide Seiten profitieren. In Grashoff, M. (Hrsg.), Praxishandbuch Arbeitssicherheit & Gesundheitsschutz im Betrieb (Oktober, P86, 1-22). Bonn: VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft.
  • Hetzel, C. (2015). Der Arbeitsmarkt. In Weber, A., Peschkes, L. & de Boer, W.E.L. (Hrsg.), Return to Work – Arbeit für alle. Grundlagen der beruflichen Reintegration (193-201). Stuttgart: Gentner Verlag.
  • Hetzel, C. (2014). Neues Denken nötig: „Ich pflege – auch mich!“. Nun reden wir - Zeitschrift der Landesseniorenvertretung NRW, 87: 9
  • Hetzel, C. (2013). Betrieb übergeben und gesund leben – Evaluation eines Angebots der SVLFG. Soziale Sicherheit in der Landwirtschaft, 2, 158-193.
  • Hetzel, C. (2012). Arbeitsbedingungen, Gesundheit und Alter in der Land- und Forstwirtschaft – Stand der Forschung. Soziale Sicherheit in der Landwirtschaft, 2, 107-141.
  • Hetzel, C. (2012). Befragung „55 plus“ - Erste Ergebnisse. LSV kompakt, 3, 19.
  • Hetzel, C. (2012). Evaluationsbericht: Personen in belastenden Situationen (PibS). In Landwirtschaftliche Pflegekasse Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland (Hrsg.), Auszeit für pflegende Hände (S. 26-67). Kassel: LPK HRS.
  • Hetzel, C. (2011). Betriebsübergabe - ein Gesundheitsthema. Ein neues Seminar. LSV kompakt (LSV NOS), 1, 14-15.
  • Hetzel, C. & Schmidt, C. (2010). Integrationspotenziale frühzeitig erkennen, Modellprojekt: Regionale Arbeitsmarktanalyse verbessert Integrationschancen. Rehavision, 3, 6.
  • Hetzel, C. (2009). Betriebsübergabe - ein Gesundheitsthema. LSV kompakt 4, 4-5.
  • Hetzel, C., Allinger, F., Holzer, M., Watzele, R. & Weber, A. (2009). Aktion 55plus: Arbeit, Gesundheit und Pläne fürs Alter von über 55-jährigen Personen in der bayerischen Land- und Forstwirtschaft. Bornimer agrartechnische Berichte, 66, 163-172.
  • Hetzel, C., Flach, T. & Mozdzanowski, M. (2009). Früh aktiv werden, systematisch vorgehen. Arbeit und Gesundheit spezial, 1, 1-3.
  • Flach, T., Hetzel, C. & Weber, A. (2008). Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) als Teil des Betrieblichen Gesundheitsmanagements. In Hillert, A., Müller-Fahrnow, W. & Radoschewski, F. M. (Hrsg.), Medizinisch-beruflich orientierte Rehabilitation. Grundlagen und klinische Praxis. Köln: Deutscher Ärzte Verlag.
  • Hetzel, C. & Wellmann, H. (2008). Finanzierungsmöglichkeiten der Betrieblichen Gesundheitsförderung. In Froböse, I., Wellmann, H. & Weber, A. (Hrsg.), Betriebliche Gesundheitsförderung. Möglichkeiten der betriebswirtschaftlichen Bewertung. Wiesbaden: Universum Verlag GmbH.
  • Hetzel, C., Flach, T., Mozdzanowski, M. & Schian, H. M. (2006). Wie lässt sich die Qualität des betrieblichen Eingliederungsmanagement messen? Die BG, 11, 516-519.
  • Kaiser, H., Flach, T., Greve, J., Hetzel, C. et al. (2004). Betriebliches Gesundheitsmanagement. Impulse, 30, 34-41.

Konferenzbeiträge

  • Hetzel, C. & Streibelt, M. (2018). The return to work status one year after vocational retraining as a proxy variable for long term income trajectories? EUMASS (The European Union for Medicine in Assurance and Social Security), 4-6 October 2018, Maastricht, The Netherlands.
  • Hetzel, C.; Diekmann, J. & Holzer, M. (2018). Mehrtägige Entlastungsangebote für pflegende Angehörige – Potenziale der gesetzlichen Sozialversicherung am Beispiel der BARMER und der SVLFG. DKVF (Deutscher Kongress für Versorgungsforschung), 10.-12.10.2018, Berlin.
  • Hetzel, C. (2018). Ergebnisse der Statuserhebung: Wie steht es um die Arbeitsfähigkeit und Gesundheit der Lehrerinnen und Lehrer? GEW SH (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Schleswig-Holstein): Landesweite Personalräteschulung und Personalrätekonferenz, 26.09.2018, Neumünster.
  • Hetzel, C. & Streibelt, M. (2018). Welchen zusätzlichen Nutzen haben Leistungen zur Erhaltung oder Erlangung eines Arbeitsplatzes nach einer Vollqualifizierung? DRV-Schriften, 113, 210-211.
  • Hetzel, C. (2017). How scientific support can contribute to tailor-made health services for German farmers. ENASP (European Network of Agricultural Social Protection Systems), Plenary Assembly, 23.10.2017, Berlin.
  • Hetzel, C. (2017). Macht Pflege krank? Pflegende Angehörige – braucht es spezielle Reha-Angebote? Auftaktveranstaltung zum Deutschen Reha-Tag, 05.09.2017, Rehabilitations- und Präventionszentrum Bad Bocklet.
  • Hetzel, C. & Streibelt, M. (2017). Was sagt das Return to Work ein Jahr nach Ende einer beruflichen Bildungsleistung über die längerfristige berufliche Teilhabe aus? DRV-Schriften, 111, 244-247.
  • Hetzel, C. & Streibelt, M. (2017). Zum Einfluss des Arbeitsmarktes bei beruflichen Bildungsleistungen auf die wissenschaftliche Evidenz und Qualitätssicherung. DRV-Schriften, 111, 247-249.
  • Hetzel, C. (2016). Über die Situation von pflegenden Angehörigen. Fachtagung für Sozialdienste, 09.11.2016, Rehabilitations- und Präventionszentrum Bad Bocklet.
  • Streibelt, M. & Hetzel, C. (2016). Influence of local job market on the success of vocational retraining. In Pransky, G., Shaw, B., Bultmann, U. & Loisel, P. (Hrsg.), 4th WDPI conference (Work Disability Prevention and Integration), 25-28 September 2016, Amsterdam, The Netherlands (141).
  • Streibelt, M. & Hetzel, C. (2016). Influence of local job market on the success of vocational retraining. In Hasselhorn, H.M., du Prel, J.-B. & Borchart, D. (Hrsg.), WAHE (Work, Age, Health and Employment) - Evidence from Longitudinal Studies, 19-21 September 2016, Wuppertal, Germany (77-78).
  • Streibelt, M. & Hetzel, C. (2016). Einflussfaktoren auf die Wiedereingliederung nach beruflichen Bildungsleistungen - Stärkung der Evidenz. DRV-Schriften, 109, 287-290.
  • Hetzel, C. (2014, 2015): Ich pflege – auch mich. Grenzen der Belastbarkeit erkennen. Dialogveranstaltungen der Landesstelle Pflegende Angehörige NRW in Abstimmung mit dem Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen und den Landesverbänden der Pflegekassen. Meschede/ Bielefeld/ Duisburg/ Bergisch Gladbach, April 2014 bis Juni 2015.
  • Hetzel, C. (2014): Soziodemografie, Arbeitsmarkt und "return to work" – Mehrebenenanalysen zu Einflussfaktoren nach Qualifizierungsleistungen in Berufsförderungswerken. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), DRV-Schriften, Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, 10. bis 12. März 2014 in Karlsruhe (Band 103, 98-100).
  • Hetzel, C. (2013). Bestimmungsgründe des Arbeitsmarktes für die Wiedereingliederung nach Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben in Berufsförderungswerken. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), DRV-Schriften, Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, 4. bis 6. März 2013 in Mainz (Band 101, 291-293).
  • Hetzel, C., Holzer, M. & Allinger, F. (2012). Gesundheitsrelevante Aspekte der Betriebsübergabe in kleinen Familienbetrieben. In Athanassiou, G., Schreiber-Costa, S. & Sträter, O. (Hrsg.), Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit - sichere und gesunde Arbeit erfolgreich gestalten - Forschung und Umsetzung in die Praxis; 17. Workshop 2012 (69-72). Kröning: Asanger.
  • Hetzel, C, Schreiner, S., Kühl, D., Holzer, M. & Allinger, F. (2010): Verhaltensänderung bei pflegenden Angehörigen nach einer Trainings- und Erholungswoche. In Trimpop, R. M., Gericke, G. & Lau, J. (Hrsg.), Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. Sicher bei der Arbeit und unterwegs - wirksame Ansätze und neue Wege; 16. Workshop 2010 (319-322). Kröning: Asanger.
  • Hetzel, C., Allinger, F., Holzer, M., Watzele, R. & Weber, A. (2009): Aktion 55plus: Arbeit, Gesundheit und Pläne fürs Alter von über 55-jährigen Personen in der bayerischen Land- und Forstwirtschaft - ein repäsentativer Querschnitt. In DGAUM - Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin e. V. (Hrsg.) Dokumentation der 49. Jahrestagung vom 11. - 14. März 2009 in Aachen (139-144). Lübeck: Geschäftsstelle der DGAUM.
  • Wellmann, H., Schian, M., Hetzel, C. & Flach, T. (2007). Anpassung des Erwerbsminderungsrentenverfahrens an die Anforderungen des SGB IX. In: Deutsche Rentenversicherung Bund (Hrsg.), 16. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium, DRV-Schriften (Band 72, 312-313).
  • Hetzel, C. (2004). Disability Management - program and audit in Germany. International Forum on Disability Management (IFDM), Maastricht, the Netherlands, September 2004.
  • Hetzel, C. & Schmidt, C. (2004). Optimierung des Vermittlungsprozesses in einem Berufsförderungswerk - eine Rehabilitandenbefragung als zentraler Baustein. In: Deutsche Rentenversicherung (Hrsg.): 13. Rehabilitationswissenschaftliches Kolloquium (Band 52, 201).

Projektberichte und „graue Literatur“

  • Hetzel, C. & Alles, T. (2018). Statuserhebung zur Arbeitsfähigkeit und Gesundheit aus der Sicht von Lehrkräften. Kiel: Schleswig-Holsteinischer Landtag, Drucksache 19/631.
  • Hetzel, C.; Alles, T. & Mozdzanowski, M. (2017). PAUSE – Pflegende Angehörige unterstützen, stärken, entlasten. Projekt im Auftrag des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen und der BARMER GEK. Köln: iqpr.
  • Hetzel, C. (2016). Der Einfluss des Arbeitsmarktes auf Return to work (RTW) nach beruflichen Bildungsleistungen. Projekt im Auftrag der Deutschen Rentenversicherung Bund. Köln: iqpr.
  • Mozdzanowski, M. & Hetzel, C. (2014). Das betriebliche Eingliederungsmanagement: helfen, stärken, motivieren. Ein Leitfaden für betriebliche Akteure. Wuppertal, Köln: BARMER GEK, iqpr.
  • Hetzel, C. (2013). Betriebsübergabe – ein Gesundheitsthema. Projekt im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit. Köln: iqpr.
  • Hetzel, C., Mozdzanowski, M. & Baumann, R. (2013). Beschäftigtenbefragung der Stadt Köln. Auftraggeber: Stadt Köln. Köln: iqpr.
  • Hetzel, C. (2012). Arbeit, Gesundheit und Pläne fürs Alter in der Land- und Forstwirtschaft, Abschlussbericht. Auftraggeber: Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau. Köln: iqpr.
  • Hetzel, C. (2011). Personen in belastenden Situationen (PibS): Evaluation der Trainings- und Erholungswoche für pflegende Angehörige. Auftraggeber: Land- und forstwirtschaftliche Sozialversicherung Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland und der Sozialversicherung für den Gartenbau. Köln: iqpr.
  • Alles, T., Flach, T., Hetzel, C. & Schmidt, C. (2011): Verbesserung der Integrationschancen von Rehabilitandinnen und Rehabilitanden in Berufsförderungswerken. Projekt im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Köln: iqpr.
  • Hetzel, C. (2010): Personen in belastenden Situationen (PibS): Evaluation der Trainings- und Erholungswoche für pflegende Angehörige. Auftraggeber: Land- und forstwirtschaftliche Sozialversicherung Niederbayern/Oberpfalz und Schwaben. Köln: iqpr.
  • Hetzel, C. (2009): Aktion 55plus - Arbeit, Gesundheit und Pläne fürs Alter von über 55-jährigen Personen in der bayerischen Land- und Forstwirtschaft, Abschlussbericht. Auftraggeber: Land- und forstwirtschaftliche Sozialversicherung (LSV) Niederbayern, Oberpfalz und Schwaben und LSV Franken und Oberbayern. Landshut: LSV Niederbayern, Oberpfalz und Schwaben.
  • Hetzel, C., Flach, T. & Mozdzanowski, M. (2007): Betriebliches Eingliederungsmanagement und Disability Management. In: iqpr-Forschungsbericht Nr. 3/2007 Teilhabe am Arbeitsleben durch betriebliches Gesundheitsmanagement. Projekt im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Köln: iqpr, 91-113.
  • Flach, T., Hetzel, C. & Mozdzanowski, M. (2006): Auditierung des betrieblichen Eingliederungsmanagements. Köln: Broschüre des iqpr.
  • Hetzel, C., Dalitz, S., Schian, H. M. & Flach, T. (2005): Mitarbeiter krank - was tun!? Wichtige Informationen für kleine und mittlere Unternehmen. Informationen und Handlungsempfehlungen zum betrieblichen Eingliederungsmanagement nach § 84 Abs. 2 Sozialgesetzbuch IX. Köln: Broschüre des iqpr.
  • Schmidt, C., Hetzel, C., Flach, T. & Wellmann, H. (2004). Modellprojekt Zusatzqualifikationen mit Online-Training und Ausbau eines Kooperationsnetzwerkes mit Betrieben. Abschlussbericht der wissenschaftlichen Begleitung. Projekt im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Köln: iqpr.

Leitung von Seminaren und Workshops

  • Hetzel, C. (2014, 2015). Mitarbeiterbefragung im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements. Arbeitsmedizinische Kolloquien der Ärztekammer Westfalen-Lippe und des Instituts für Prävention und Arbeitsmedizin der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (Institut der Ruhr-Universität Bochum). Bochum, Mai 2014 und März 2015
  • Hetzel, C. & Mozdzanowski, M. (2013). Ausbildung von Gesundheitsassistenten bei Ziehl-Abegg SE. Bieringen, Oktober 2013.
  • Hetzel, C. (2009). Arbeitsmarktorientierung in der beruflichen Rehabilitation, Schlussfolgerungen aus einer Arbeitsmarktanalyse für das BFW Dortmund. Trägerübergreifendes Seminar "Neue Entwicklungen im Bereich der Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben" der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation, Erkner, 29. Juni 2009.
  • Hetzel, C. (2009). Audit, Datenschutz und Informationsbeschaffung. Ausbildung zum Betrieblichen Eingliederungsberater im Betrieblichen Eingliederungsmanagement. Veranstalter: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, Arbeit und Leben, Return2work. Essen, 18. August 2009 und 29. September 2009.
  • Hetzel, C. (2009). Was lernen wir aus der Befragung 55plus? Interner Workshop der Land- und Forstwirtschaftlichen Sozialversicherung Niederbayern/Oberpfalz und Schwaben, Regenstauf, 28. bis 29. Januar 2009.
  • Hetzel, C. (2009). Betriebliches Gesundheitsmanagement - Mitarbeiterbefragung - Evaluation. Module im Rahmen der Ausbildung von Gesundheitsassistenten der METRO AG. Düsseldorf, April 2008.
  • Hetzel, C. (2008). Aktion 55plus - Zwischenergebnisse. Fortbildung der Betriebsrevisoren und Technischen Aufsichtsbeamten der LSV NOS und LSV FOB, Regenstauf, 21. bis 23. Juli 2008.
  • Hetzel, C. (2006). Organisation eines Gesundheitstages. Bildungsgang zum Aufstieg in den höheren berufsgenossenschaftlichen Dienst 2006/2007: Das betriebliche Gesundheitsmanagement. Berufsgenossenschaftliche Akademie Hennef, 05. bis 07. Dezember 2006 und 12. bis 14. Dezember 2006.
Dr. Torsten Alles
Sportwissenschaftler
Dr. David Bühne
Sportwissenschaftler
Dr. Rüdiger von Eichel-Streiber
Arzt für Orthopädie / Rheumatologie / Sozialmedizin
Univ.-Prof. Dr. Ingo Froböse
Wissenschaftlicher Leiter
Dr. Christian Hetzel
Sportwissenschaftler und Kaufmann
Matthias Mozdzanowski
Geschäftsführer